Der Ausnahmecellist Christopher Herrmann erschafft seit seinem 14. Lebensjahr auf barockem, modernem und elektrischem Cello unterschiedlichste, musikalische Landschaften. Neben Klassik und seinem Interesse an deren Moderne hat ihn die Neugier auf Musik anderer Kulturen und des Jazz dazu inspiriert, seine eigene Klangsprache zu entwickeln. 

 

Mit seinen Ensembles war er auf Tourneen u.a. in den USA, England, Rumänien, der Schweiz, Österreich, Frankreich und Italien.

 

Als Komponist schrieb er zwei Cellokonzerte, drei Cello Solo Suiten und Fantasien, sowie unterschiedlich besetzte Streichquartette und Quintette, Werke für größere Ensembles und Lieder.

 

2014 gründetet er das "orchestra of truth", mit dem er eigene und Ideen andererer

KomponistInnen /SongwriterInnen verwirklicht, unterstützt von Musikern und Künstlern unterschiedlichster Kulturen.

2016 gründete er sein eigenes Label "cellosophie" unter welchem bisher die CD "Bitte warten" von CelloMeetsJazz veröffentlicht wurde. Christopher Herrmann tritt auch als Pianist, Gitarrist und Geiger auf. Daneben arbeitet er seit 2015 als Dozent für das Emanuel Feuermann Konservatorium in Kronberg im Taunus.